Aufgefangen

… habe ich heute das Stöckchen aus dem „Pott“ von Ralph. Zusammen mit deiner Frau Verena macht er allerlei Dinge im Web. Mit anderen Worten finde ich alles, was dort so zwischen stillgelegten Zechen und alten Industrieanlagen steht, einfach nur genial und das schon seit Jahren.

Nach dem schönsten Bild im Raum werde ich gefragt. Nun, an eine Sonntag Nachmittag, eher etwas kühle 23 Grad (ich trug heute Morgen Socken!). Viele Bilder, die ich so auf der Platte schlummern haben eignen sich nicht unbedingt für Geschichten. Die Auswahl ist also begrenzt und nimmt dennoch einige Zeit in Anspruch. Sieben waren in der Engeren, geworden ist es dieses:

stock-ralph

Geschossen irgendwann mal in der Kantine auf Kampnagel.

Das erste mal als ich in meinem Leben Hamburg wahrgenommen habe ist verdammt lange her. Als kleiner Steppke, so im Alter von 4 oder 5 Jahren hat mich mein Vater mal in seinem LKW, einen Krupp Sattelschlepper mit langer Haube, weinrotem Führerhaus und die drei Ringe auf dem Kühlergrill. mitgenommen. Einen Grund warum Muttern mich nicht ertragen konnte, gab es bei mir in diesem Alter noch nicht. Ich was das, was man unter einem zurückhaltenden, lieben und einfachem Kind versteht. Die Fahrt ging ueber Landstraßen bis hin zur Autobahn Hannover-Hamburg, heute bekannt unter A7. An Elbtunnel gab es noch nicht, also blieb nur die Möglichkeit die Elbe ueber den Weg der Elbbruecken zu überqueren. Gleich nach den Stahlbrücken über die Norderelbe steht zwischen den Fahrspuren ein Hochhaus mit einem in der Dunkelheit beleuchteten Mercedes Stern. Noch heute, wenn ich mit dem Auto nach Hamburg von Süden her komme, nehme ich den Weg über die Elbbrücken, nur um das Symbol des Autobauers zu sehen, dab ei ist es mir egal, ob ich einen Umweg fahre.  Das Erlebnis Hamburg, genauer der Hafen, hat sich bis heute in meinem Gedächtnis verankert. Mein Vater fuhr in den Aufbaujahren der Republik Schwarzdecke und im Winter dann irgendwelches Massengut aus dem Hafen, war es ganz kalt, dann wurde Salz für die verschiedenen Straßenmeistereien transportiert. Wenn ein kleiner Junge zum ersten Mal in seinem Leben den Hamburger Hafen erlebt, das permanente Dampfen und Tuten der Schiffe, viele Leute die geschäftig umherwuseln dazu noch alle in schweren, dunkelblauen Tuch gehüllt und mit Mützen (Elbsegler) auf den Köpfen. Es war nicht aufgeräumt wie in den heutigen Häfen, wo gestapelte Blechkisten die Silhouette prägen. Nein, kleine und große Schiffe, viel Kräne die am Ende wertvolle Dinge aus den tiefen Bäuchen der Schiffe holten, oder dort verstauten. Für mich war klar, irgendwann musste ich mal in dieser Stadt wohnen, leben und arbeiten. Bislang hatte ich 2 Mal dieses Glück, zum ersten Mal von 86 bis 91 im letzten Jahrhundert und von 2002 bis 2008. Beide Male habe ich die Stadt genossen, die Urbanität, das Flair und das viele Wasser. Auch bin ich mir sicher, es folgt noch ein weiterer Aufenthalt. Das Bild von der Kampnagelkantine deshalb, weil hier mal die Kräne gebaut worden sind, nicht nur fuer den Hafen in Hamburg.

So, ich nehme mal kräftigen Anlauf und schmeiße mal weiter nach

Dresden, zu Anton dem Geschichtenerzähler aus der Neustadt.

Hamburg, der „Ur-Winterhuderin“ Zoee mit ihrem heißblütigem Temperament

Kiel, zu Astrokitten, nur weil ich auf das Foto gespannt bin und ich den norddeutschen Slang so gerne höre

Bonn, weil ich bei den Fotos von Marina immer mit offenem Mund vor dem Screen sitze

Berlin, da ich Claudias Geschichten immer sehr mag

Solingen, die Olsenes, nur weil ich gepannt bin, ob es zwei Geschichten gibt ;)

Falls sich noch jemand bedienen möchte, dann mol to.

Advertisements

8 Responses to “Aufgefangen”


  1. 1 aristokitten November 24, 2008 um 21:49

    Geht klar, sammel ich auf…;-) Heißt das, ich soll Film und Foto kombinieren? Von wegen norddeutscher Slang?

  2. 2 aristokitten November 24, 2008 um 21:52

    Geht klar, sammel ich auf…;-) Heißt das, ich soll Foto und Film kombinieren, von wegen norddeutscher Slang?

  3. 3 Aquii November 24, 2008 um 22:17

    Wie wäre es mit einem Foto und dem Podcast drunter, ist dann auf jeden Fall neu ;)

  4. 4 ralphs November 25, 2008 um 00:32

    Cool, Dein prompter Text. – Wunschtraum ein jeden Jungen, mittem Sattelschlepper nach HH tuckern. Kann ich nich mithalten. Ein Onkel hatte mich mal nach Braunschweig mitgenommen, hatte Champignons aus Holland geladen. Inner Stadt fuhr er wie en Henker und liess mich aussem fahrenden Wagen kotzen. Er hatte Spass dran.

  5. 5 Herr Olsen November 26, 2008 um 07:57

    hm… warum kommen meine Trackbacks hier nicht an?

  6. 6 Aquii November 27, 2008 um 16:44

    @ ralph es soll solche Leute geben, die Erziehung war zu unserer Zeit ja noch etwas weniger liberal um nicht zu sagen „haerter“, getreu nach dem Motto, das stahlt fuers Leben ;)

    @ Herr Olsen keine Ahnung ;)


  1. 1 Foto mit Geschichte-Stöcki « Welcome to Mizzieland Trackback zu November 30, 2008 um 13:53
  2. 2 Bilder und Geschichten — Ratatatam Trackback zu Dezember 7, 2008 um 13:15

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Pick Up

November 2008
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Monthly

Kategorien

Top-Beiträge

Rauchen frei im Blog!
    follow me on Twitter

    %d Bloggern gefällt das: