Fastfood die 1.

Wilkommen im Land des schnellen Essens, so könnte man meinen. Nach den ersten 14 Tagen ist klar, Burger, Pizza & Stuff an jeder Ecke. Kaum ein kleiner Komplex mit nicht mindestens 2 Fastfood Geschäften zum Ausprobieren. Die von mir Dominanz von Mc Donalds und Burger King ist nicht so hoch wie ich erwartet habe, aber doch deutlich höher als in Deutschland. Die Kette mit dem goldenen M ist hat hier bei weitem nicht den Stand wie bei uns und ist eher als Fastfood-Discounter anzusehen. Aber das soll nicht mein Thema heute sein. Keine Angst, die Mc Donalds Abhandlung kommt noch.

Da Burger nun mal nicht für die gesunde Nahrungsaufnahme taugen, ist ja schon vor dem Selbstversuch in  Super size me bekannt. Da ich das Zeugs auch irgendwie nicht mehr sehen kann, ernähre ich mich in den Vormittagsstunden von Äpfeln und Bananen. So gesund war mein Vormittag wohl noch nie. Gut, der Becker Coke gehört auch dazu. Doch hin und wieder braucht der geneigte Mitteleuropäer, zumindest um das eigene Gewissen zu beruhigen, sowas wie eine richtige Mahlzeit. Dazu gehöhren für mich Gemüse, Fleich und irgendwas zum rumkauen, in diesem Fall Reis. Gut, Was mich zu Yoshinoya getrieben hat, war, a. der nahe Weg und b. die großen Plakate mit der Aufschrift „1 Pound Bowl = $3“. Ein Pfund, sollte für ein Lunch ausreichend von der Menge sein. Das gibt dann zwei Möglichkeiten, diese Bowl zu odern, Chicken or Meat. Letzteres empfiehlt sich nicht, sieht merkwürdig aus und schmeckt nach Laternpfahl ganz unten. Die Fleichsorte ist nicht wirklich zu identifizieren, Insider meinen es sei Schwein, leider bin ich mir da nicht zu 100% sicher. Chicken ist dafür lecker. Dazu noch einen Garden Salad für $1,49, alles wie immer + Tax. Die Suppen, also Chicken-Vetgetable oder Misu sind auch lecker und für $1,40 bzw. $1,29 (wieder zuzüglich Tax) günstig.  Der erste Bissen ist schon merkwürdig, das Gemüse hat zwar noch Biss, ist aber völlig fad. Am Besten man nimmt dann diese große Streuer mit den Chilliflocken und bringt es auf europäische Niveau, kräftig durchrühren und dann ist es gut eatable. Soße könnte estwas mehr dabei sein, aber das ist ja Geschmackssache. Das Gewissen ist beruhigt, der Hunger gestillt und morgen gibts dann wieder den Doubble Cheese beim goldenen M für 89 $ct, dafür aber auch dann gleich zwei Stück, mit Coke small und refill.

Advertisements

0 Responses to “Fastfood die 1.”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Pick Up

Juli 2008
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Monthly

Kategorien

Top-Beiträge

Rauchen frei im Blog!
    follow me on Twitter

    %d Bloggern gefällt das: